Direkt zum Inhalt springen
Dank des EXIST-Gründerstipendiums und der Unterstützung der TH Wildau können Martin Kern, Vincenzo De Rocchis und Wilhelm Gossing (von links nach rechts) von KYKEON Biotech ihre alternative Technologie weiterentwickeln. (Bild: Agentur FaitSchlichter)
Dank des EXIST-Gründerstipendiums und der Unterstützung der TH Wildau können Martin Kern, Vincenzo De Rocchis und Wilhelm Gossing (von links nach rechts) von KYKEON Biotech ihre alternative Technologie weiterentwickeln. (Bild: Agentur FaitSchlichter)

News -

Mit vollem Kurs Richtung Weiterentwicklung: TH Wildau begleitet EXIST-Gründerstipendiaten von KYKEON Biotech

Seit Anfang des Jahres unterstützt die TH Wildau Vincenzo De Rocchis, Wilhelm Gossing und Martin Kern von KYKEON Biotech, die sich durch den Zuschlag für das EXIST-Gründerstipendium nun voll und ganz auf die Weiterentwicklung ihrer innovativen Idee fokussieren können. Das Team arbeitet an einer alternativen Technologie zur vereinfachten und nachhaltigeren Herstellung rekombinanter Proteine.

Im Januar fiel der Startschuss für das Team von KYKEON Biotech für das EXIST-Gründerstipendium. Bis Ende des Jahres können Vincenzo De Rocchis, Wilhelm Gossing und Martin Kern als Stipendiaten die Infrastruktur der Technischen Hochschule Wildau (TH Wildau) für die weitere Forschung an ihrem Projekt nutzen. Als fachlicher Mentor und Projektleiter steht ihnen Prof. Marcus Frohme, Leiter der Forschungsgruppe Molekulare Biotechnologie und funktionelle Genomik an der TH Wildau, zur Seite. Durch die im Rahmen des Stipendiums zur Verfügung gestellte Unterstützung kann sich das Team voll und ganz auf die Weiterentwicklung ihrer Technologie konzentrieren. Das Startup Center der TH Wildau steht zusätzlich beratend zur Seite und begleitet das Team während des Stipendiums.

Alternative Technologie durch zellfreie Synthese rekombinanter Proteine

Was steckt hinter KYKEON Biotech? Spezielle Proteine werden in unterschiedlichen Einsatzgebieten benötigt. Im Prozess der Rekombination werden die genetischen Eigenschaften von Proteinen verändert. Sowohl für die Herstellung von Medikamenten, wie z.B. Insulin, als auch für die Diagnostik werden rekombinante Proteine eingesetzt. Die Herstellung von rekombinanten Proteinen ist derzeit ein sehr ressourcen- und kostenintensiver Prozess, in dem genetisch modifizierte Organismen und tierische Produkte verwendet werden.

Das Team von KYKEON Biotech arbeitet an einer alternativen Technologie, um die Herstellung von derartigen rekombinanten Proteinen zu vereinfachen und nachhaltiger zu gestalten. Statt Zellkulturen nutzt das Team pflanzliche und in der Natur vorkommende Biomassen. Damit erzeugen sie eine zellfreie Umgebung für die Produktion von rekombinanten Proteinen. Durch die zellfreie Synthesetechnologie lässt sich der Herstellungsprozess nicht nur leichter steuern, sondern ist auch deutlich ertragreicher. Zusätzlich werden Ressourcen gespart. „Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem unternehmerischen Handeln langfristig einen gesellschaftlichen Mehrwert erzeugen können. Durch unsere Innovationen im Bereich der zellfreien Proteinsynthese wollen wir mit KYKEON Biotech die Produktion von rekombinanten Proteinen nachhaltiger und effizienter machen, sodass wichtige diagnostische Tests, z. B. auch Corona-Tests, ökonomischer und ökologischer werden. Damit könnten wir Menschen weltweit der Zugang zu notwendigen Medizin- und Diagnostikprodukten erleichtern“, so Martin Kern.

Weiterentwicklung der Technologie steht im Fokus

Die Bewilligung des EXIST-Gründerstipendiums ist ein wichtiger Baustein für die Weiterentwicklung des Herstellungsprozesses hin zur Marktreife und ein großer Schritt in Richtung Unternehmensgründung. Im Rahmen des Stipendiums forscht das Team nicht nur an ihrem Produkt und strebt die Anmeldung eines Patentes für den entwickelten Prozess an, sondern erarbeitet gemeinsam mit externen Coaches und mit Unterstützung des Startup Centers der Hochschule ein passendes Geschäftsmodell für ihr Vorhaben. Erste Kund/-innen haben bereits ihr Interesse an dem Produkt signalisiert.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu KYKEON Biotech im Interview: https://www.startuprevier.de/index.php/2021/04/07/interview-mit-kykeon_biotech/

Informationen zum Startup Center der TH Wildau: www.th-wildau.de/startupcenter

Hintergrundinformationen zum EXIST-Gründerstipendium: https://www.exist.de/DE/Programm/Exist-Gruenderstipendium/inhalt.html


Fachliche Ansprechperson KYKEON Biotech

Martin Kern
Teammitglied KYKEON Biotech
E-Mail: martin.kern@th-wildau.de

Fachliche Ansprechpersonen zur Beantragung von EXIST-Gründerstipendien an der TH Wildau und zu allgemeinen Gründungsthemen:

Josephine Jung, Christian Kerber und Marko Berndt
Startup Guides
TH Wildau
Hochschulring 1, 15745 Wildau
Tel. +49 (0) 3375 508- 863
E-Mail: startupcenter@th-wildau.de

Ansprechpersonen Externe Kommunikation TH Wildau:

Mike Lange / Mareike Rammelt
TH Wildau
Hochschulring 1, 15745 Wildau
Tel. +49 (0)3375 508 211 / -669
E-Mail: presse@th-wildau.de

Themen

Tags

Pressekontakt

Mike Lange

Pressekontakt Presse- und Medienkommunikation +49 (0) 3375 508 211

Mareike Rammelt

Pressekontakt Presse- und Medienkommunikation +49 3375 508-669

Zugehöriger Content