Technische Hochschule Wildau folgen

​Verstärkung für die Lehre und Forschung im Fachgebiet Maschinenbau

Pressemitteilung   •   Mai 29, 2018 08:37 CEST

Dr.-Ing. Jens Berding (r.) während der Ernnenung im Potsdamer Amtssitz der Ministerin.

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch hat am 28. Mai 2018 Dr.-Ing. Jens Berding (*1986) die Ernennungsurkunde als Professor für Konstruktion/CAD am Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften der Technischen Hochschule Wildau überreicht. Er wird seine Tätigkeit am 1. Juli 2018 aufnehmen und das Team des Studiengangs Maschinenbau verstärken.

Prof. Berding war seit 2014 Leiter für Sensorik bei der Promess Gesellschaft für Montage- und Prüfsysteme mbH, Berlin, und seit 2017 Lehrbeauftragter an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW).

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 32 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar