Technische Hochschule Wildau folgen

Personalie: Prof. Dr. Ulrike Tippe als Sachverständige in Arbeitsgruppe des Wissenschaftsrates berufen

Pressemitteilung   •   Okt 15, 2015 18:29 CEST

Prof. Dr. Ulrike Tippe, Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Qualität der Technischen Hochschule Wildau, wurde als externe Sachverständige in die Arbeitsgruppe „Hochschulstrukturen, Autonomie und Governance“ des Wissenschaftsrates (WR) berufen. Die Arbeitsgruppe soll die vielfältigen Innen- und Außenverhältnisse von Hochschulen in den Blick nehmen und Empfehlungen zu deren Weiterentwicklung geben.

Zum Hintergrund:

Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in allen Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung von Wissenschaft, Forschung und Hochschullandschaft. Daneben gehört es zu seinen Aufgaben, zur Sicherung der internationalen Konkurrenzfähigkeit der Wissenschaft im nationalen und europäischen Wissenschaftssystem beizutragen.

Der Wissenschaftsrat gibt Empfehlungen und Stellungnahmen ab, unter anderem zu

  • den wissenschaftlichen Institutionen (Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen), insbesondere zu ihrer Struktur und Leistungsfähigkeit, Entwicklung und Finanzierung,
  • übergreifenden Fragen des Wissenschaftssystems, zu ausgewählten Strukturaspekten von Forschung und Lehre sowie zur Planung, Bewertung und Steuerung einzelner Bereiche und Fachgebiete.

Die Technische Hochschule Wildau ist mit mehr als 4.100 Studierenden die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 24 Vollzeit-, zwei duale und fünf berufsbegleitende Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen klassische Gebiete wie Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technik ebenso wie die neuen Bereiche Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Neben einer hochmoderne Lehr- und Forschungsinfrastruktur verfügt die TH Wildau über einen architektonisch wie städtebaulich herausragenden Campus.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.