Technische Hochschule Wildau folgen

​„Aquatische Begegnungen“ in der Wildauer Hochschulbibliothek

Pressemitteilung   •   Apr 18, 2018 08:38 CEST

Ausstellung "Aquatische Begegnungen" in der Wildauer Hochschulbibliothek.

Unter dem Motto „Aquatische Begegnungen“ sind noch bis zum 25. Mai 2018 in der Bibliothek der Technischen Hochschule Wildau 30 Bilder von Berliner Unterwasser-Fotografen zu sehen. Im Mittelpunkt steht die Schönheit von Unterwasserwelten, die es durch nachhaltigen Umgang zu erhalten und zu schützen gilt.

Organisiert wurde die Ausstellung von Wolf-Rüdiger Rast aus dem Fachbereich Visuelle Medien des Verbandes Deutscher Sporttaucher mit Unterstützung von Prof. Dr. Marcus Frohme, Fachgebiete Molekulare Biotechnologie und Funktionelle Genomik. Der Hochschullehrer ist Vizepräsident des Landestauchsportverbandes Brandenburg, taucht seit 1985 und fotografiert seit den 1990er Jahren.

Die Fotoausstellung kann während der Öffnungszeiten der Hochschulbibliothek (Mo-Fr von 9-20 Uhr | Sa 21. April und 5. Mai von 10-16 Uhr) besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 32 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar