Technische Hochschule Wildau folgen

​TH Wildau zeigt Anwendungsbeispiele humanoider Roboter in der Potsdamer Wissenschaftsetage

Pressemitteilung   •   Apr 16, 2018 10:43 CEST

Die Teams des RoboticLab und der Kunst-AG gemeinsam mit TH-Präsidentin Ulrike Tippe (5.v.l.).

Am 13. April 2018 eröffnete die Präsidentin der Technischen Hochschule Wildau, Professorin Dr. Ulrike Tippe, gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, Jann Jakobs, dem Präsidenten der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph. D., und dem Kurator Dr. Johannes Leicht einen neugestalteten Ausstellungskubus in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam. Passend zum Motto des Wissenschaftsjahres 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“geht die TH Wildau dort der Fragen nach: Werden Roboter Teil unseres Alltags?

Das RoboticLab der TH Wildau (https://icampus.th-wildau.de/icampus/home) unter Leitung von Professorin Dr. Janett Mohnke (Lehr- und Forschungsbereich „Mobile Informations- und Assistenzsysteme“) zeigt in dem neuen Ausstellungsteil Anwendungsbeispiele humanoider Roboter und informiert über den Einsatz von Robotern als alltägliche Begleiter. Dazu gehört auch ein vom RoboticLab programmierter Roboter vom Typ „Pepper“, der seit März 2018 als Assistent die Wildauer Hochschulbibliothek unterstützt und dort standardisierte Bibliotheksführungen sowie weitere Services für die Nutzerinnen und Nutzer anbietet.

Bei der Gestaltung des neuen Ausstellungselementes arbeitete das RoboticLab mit einer klassenübergreifenden Kunst-AG der Wildauer Grundschule zusammen. Die Schülerinnen und Schüler gestalteten Szenen, in denen sie den Robotereinsatz modellhaft nachbauten (http://www.grundschule-wildau.de/index.php?article_id=153).

Unter dem Namen „Forschungsfenster“ zeigt der Verein proWissen Potsdam seit 2014 in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam spannende Forschungsprojekte der Brandenburger Wissenschaftslandschaft anhand von sieben Ausstellungskuben. Jeder Kubus gibt Einblick in ein anderes Wissenschaftscluster: Von A wie Astrophysik bis Z wie Zeitgeschichte.

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 32 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar