Technische Hochschule Wildau folgen

David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator von TH-Holzlogistikern und Projektpartnern auf der Fachmesse „Interforst“ in München

Pressemitteilung   •   Jul 16, 2018 18:08 CEST

Der Kleinharvester "David" wird als Demonstrator in München ausgestellt.

Die Forschungsgruppe Verkehrslogistik der Technischen Hochschule Wildau ist Aussteller auf der 13. internationalen Messe für Forstwirtschaft und Forsttechnik „Interforst“ vom 18. bis 22 Juli 2018 in München. Gemeinsam mit den Unternehmenspartnern Tyroller Hydraulik Herzberg/Südbrandenburg sowie MBD Möhle und Braker Datentechnik in Ehndorf/Schleswig-Holstein präsentiert das Team Ergebnisse seines aktuellen Forschungsprojektes zur Entwicklung eines vollmechanisierten Verfahrens für die Pflege von jungen Waldbeständen. Weitere Kooperationsfirmen sind die PFAHL Systemtechnik Gera, die Ueckermann Forstdienstleistungen Hohenbucko, der Landesforstbetrieb Brandenburg sowie das von der TH Wildau vor ca. zehn Jahren gegründete Innovationsnetzwerk Holzlogistik INNOHOLZ.

Wesentlicher Bestandteil des Projektes ist ein Kleinharvester in besonders schmaler Bauweise, der als funktionstüchtiger Demonstrator vorgestellt wird. Damit wird eine schon lange bestehende Verfahrenslücke zur Anwendung technischer Systeme in kleinstrukturierten Wäldern und auf Waldumbauflächen geschlossen. Die TH-Verkehrslogistiker sind für die wissenschaftliche Begleitung und die Verfahrensentwicklung zuständig.

Gefördert wird das Verbundvorhaben mit dem Titel „Entwicklung eines vollmechanisierten Ernteverfahrens zur Pflege von Jungbeständen“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Fachlicher Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. [FH] Mike Lange
Tel. +49 3375 508-211
mike.lange@th-wildau.de

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 32 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy