Technische Hochschule Wildau folgen

Brandenburger Cluster „Kunststoffe und Chemie“ tagt am 12. November 2018 in Wildau zu Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Pressemitteilung   •   Nov 09, 2018 13:09 CET

© pixabay.com

Am Montag, dem 12. November 2018, findet im Zentrum für Luft- und Raumfahrt Wildau die Clusterkonferenz Kunststoffe und Chemie des Landes Brandenburg statt. Veranstalter ist die Wirtschaftsförderung Brandenburg GmbH (WFBB) gemeinsam mit der Technischen Hochschule Wildau.

Die Konferenz steht unter dem Leitthema „Masterplan 2.0 – Nachhaltigkeit im Cluster Kunststoffe und Chemie“. Fachbeiträge befassen sich mit der Frage, wie Nachhaltigkeit als Leitbild in der chemischen Industrie verankert wird und wie die digitalen Herausforderungen zu neuen Geschäftsmodellen in der Chemie führen.

Am Nachmittag sind Laborbesuche an der TH Wildau geplant. Dabei können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den Teams von Prof. Dr. Michael Herzog (Polymere Hochleistungsmaterialien) und Prof. Dr. Andreas Foitzik (Mikrosystemtechnik/Systemintegration) über aktuelle Forschungsarbeiten bei Leichtbautechnologien informieren.

Zudem wird Dr. Sarah Schneider als Transferscout für Leichtbau das Gemeinschaftsprojekt mit der BTU Cottbus-Senftenberg „Innovation Hub 13“ vorstellen. Es bietet unter anderem direkten Zugang zu Experten im Zukunftsthema „Leichtbau“ und ist eine Drehscheibe, in der Akteure, Infrastrukturen und Kompetenzen der Region gezielt vernetzt werden.

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 33 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.