Technische Hochschule Wildau folgen

2. Automobil Symposium Wildau am 9. März 2017 zu Herausforderungen für die Automotive-Branche durch die Digitalisierung

Pressemitteilung   •   Mär 07, 2017 07:40 CET

Das Thema Fahrzeugsicherheit steht auch 2017 im Fokus.

Die Technische Hochschule Wildau – die forschungsstärkste (Fach)Hochschule Deutschlands – veranstaltet im Rahmen ihrer 6. Wissenschaftswoche am Donnerstag, dem 9. März 2017, von 9.00 bis 17.30 Uhr das „2. Automobil Symposium Wildau“. Im Mittelpunkt der Veranstaltung im Hörsaalzentrum Halle 17, Raum 0021, steht der digitale Wandel, der die Automotive-Branche, deren Fachkräfte, aber ebenso auch die Kunden vor große Herausforderungen stellt.

Insbesondere kleinere Zulieferer und Dienstleister müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, neben dem operativen Geschäft Freiräume finden, um sich IT-seitig entsprechend aufzustellen. Gleichzeitig schreitet die Digitalisierung in den Fahrzeugen weiter voran. Autonomes Fahren weckt große Erwartungen und wirft gleichzeitig viele neue Fragestellungen auf.

Experten der TH Wildau, der Volkswagen AG, der T-Systems, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und weiterer Institutionen werden über neue Entwicklungen im Bereich der Rapid-Prototyping-Technologien, der Fahrzeugsensorik und -sicherheit sowie des digitalen Entwickelns berichten.

Der neu gegründete Verein proITCar e.V. – die Lern- und Entwicklungsplattform der automotiven Zulieferindustrie in der Hauptstadtregion (www.proITCar.de) – begleitet das Symposium mit einer Postersession. Zudem bietet die Hochschule in einer Posterausstellung einen Überblick über weitere Kompetenzfelder der angewandten und grundlagennahen Forschung in Wildau.

Fachlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Stefan Kubica
Tel. +49 3375 508-327
stefan.kubica@th-wildau.de

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 31 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Knapp 25 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technologien, aber auch Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar