Technische Hochschule Wildau folgen

​11. Fortbildungslehrgang zum IT-Sicherheitsbeauftragten im Trainingszentrum der TH Wildau erfolgreich abgeschlossen

Pressemitteilung   •   Feb 09, 2018 10:15 CET

Die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam mit Forschungsprofessorin Margit Scholl (r.) und Projektmitarbeiter Peter Ehrlich (l.).

Sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg haben an der Technischen Hochschule Wildau erfolgreich den 11. zertifizierten Fortbildungslehrgang „IT-Sicherheitsbeauftragte I“ abgeschlossen. Am 31. Januar 2018 erhielten sie in der „IT Security Arena“, dem TH-Trainingszentrum für Informationssicherheit, ihre fünf Jahre gültigen Zertifikate. Zuvor mussten sie eine praxisorientierte Projektarbeit verfassen und präsentieren sowie in der schriftlichen Abschlussprüfung 120 zufallsgenerierte Fragen zum Thema „Informationssicherheit und IT-Grundschutzvorgehensweise“ beantworten – mit mehr als 75prozentiger Richtigkeit.

Die fortschreitende Digitalisierung ist mit wachsenden Herausforderungen an die Informationssicherheit in den Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung verbunden. Dementsprechend bietet der Fortbildungslehrgang Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, sich für Tätigkeiten im Bereich Informationssicherheitsmanagement oder gar als IT-Sicherheitsbeauftragte zu qualifizieren, zu zertifizieren und dauerhaft fort­zubilden. Ziel ist es, ein angemessenes Sicherheitsniveau der einzelnen Institution, aber auch der gesamten Wertschöpfungskette zu erreichen und aufrechtzuerhalten sowie einen nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung eines IT-Sicherheitsbewusstseins in den Einrichtungen zu leisten.

Den Fortbildungslehrgang „IT-Sicherheitsbeauftragte I“ (IT-SiBe) entsprechend den Maßstäben der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV) und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bietet Forschungsprofessorin Dr. Margit Scholl seit 2010 an. Im Mittelpunkt steht die praxisnahe Wissensvermittlung mit neuartigen interaktiven Lehr- und Lernmethoden, unterstützt durch modernste Infrastruktur. Das dreiteilige Kursangebot umfasst Fortbildungsmodule sowohl zu technisch-organisatorischen Maßnahmen als auch zu konzeptionellen Aufgaben von IT-Sicherheitsbeauftragten.

Am 5. April 2018 beginnt der nächste Lehrgang zum IT-Sicherheitsbeauftragten. Die Anmeldung kann bis zum 5. März 2018 schriftlich, per E-Mail oder direkt über https://twz-ev.org/weiterbildungen/it-sicherheitsbeauftragte-i-2 erfolgen.

Darüber hinaus startet am 6. April 2018 eine neue zertifizierte Fortbildung zum Datenschutzbeauftragten nach der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die ab Mai 2018 in allen Institutionen, von kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zur öffentlichen Verwaltung, angewendet werden muss (Informationen: https://twz-ev.org/weiterbildungen/datenschutzbeauftragte).

Fachliche Ansprechpartnerin:
Forschungsprofessorin Dr. Margit Scholl
Fachgebiet Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik
Tel. +49 3375 508-917
margit-scholl@th-wildau.de

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 32 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.